Wanderung zu den Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald

Ein ganz schöner Hatscher war es, von der Trinkwassertalsperre bei Frauenau, bis hinauf zu den Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald. Aber es hat sich gelohnt, denn die Schachten bieten eine wirklich wunderbare Kulisse, und tolle Natur.


Zunächst geht es einige Zeit entlang des Wanderweges parallel zur Talsperre. Ab und an kann man durch den Wald auch einen Blick darauf erhaschen, aber großteils ist man wirklich im tiefen Wald unterwegs. Bei der von mir gewählten Tour von der Trinkwassertalsperre entlang des südlichen Dammes erreicht man zunächst den Verlorenen Schachten,  nach der doch etwas anstrengenden Tour bot sich hier eine erste Rast an. Fasziniert war ich hier – wie auch auf den anderen Schachten – von der Ruhe. Konnte man echt gut genießen.

Weiter ging es dann zu meinem persönlichen Highlight der Tour, den Almschachten. Hier war ich echt fasziniert von der Vegetation, den beeindruckenden Baumriesen. Eine traumhafte Kulisse! Und wunderbare Fotomotive. Hier muss man einfach ein paar Momente ausharren, und die Natur genießen.

Weiter ging es dann über die Hochschachten zum Latschensee, dem Endpunkt meiner Tour. Auch die Hochschachten beeindrucken: eine wunderbare Bergwiese mit herrlichen Bäumen, einfach auch ein Ort zum Genießen.

Durch das Latschenfilz ging es zum Latschensee, wo es dann – endlich – die obligatorische Gipfelhoibe gab, auch wenn es in diesem Fall auch wieder ja kein “echter” Berggipfel war. Aber dennoch ein wunderbarer, einsamer Fleck Erde, an dem Ruhe und Stille ausgiebig genossen werden konnte.

Ich marschierte dann den gleichen Weg wieder zurück, es ist aber auch ein Rundweg über die Kohlschachten und Lindberg möglich.

Mancher mag sich vielleicht fragen, was denn Schachten nun überhaupt sind. Auf der Website des Nationalpark Bayerischer Wald gibt es darauf folgende Antwort: Früher hatten die Bauern aus der Umgebung von Zwiesel das Recht, ihr Vieh während der Sommermonate in die Wälder zu Weide zu bringen. Im Laufe der Zeit entstanden aufgelichtete Wälder und nahezu waldfreie Bergwiesen, die als Schachten bezeichnet werden.

Weitere Infos zur Wanderung findet ihr hier auf der Website des Nationalparks Bayerischer Wald.

Auch wenn es wirklich eine tolle Wanderung war, jetzt wird es mal wieder Zeit für einen Berg, mit Gipfelkreuz. Wegen der Gipfelhoibe halt…

[https://www.komoot.de/tour/5516122]

Pin It on Pinterest